Der „Triumph of Willpower“ von Scapegoat | Album des Monats Januar

Veröffentlicht am · Autor: Chris
Euer Album „Triumph of Willpower“ ist ca. 80 Minuten lang geworden. Wer konnte die Finger nicht von seinem Instrument lassen und ist vor lauter Ideen nahezu explodiert? 

Da ich alle Songs geschrieben habe, war das wohl ich 🙂 Das liegt daran, dass meistens eine neue Songidee entsteht, wenn ich die Finger am Instrument habe. Unsere Alben dauern fast immer so lange, denn die Songs entwickeln sich über längere Zeit, so dass in der Zwischenzeit neue hinzukommen.

In welchen Bereichen hattet ihr schon euren „Triumph of Willpower“?

Eigentlich in allen Bereichen. Alles, was wir erreicht haben, haben wir aus eigener Kraft und ohne Unterstützung anderer geschafft. So gesehen war jeder Song, jedes Album, jedes Video, jedes Konzert ein Triumph unserer Willenskraft, da wir unser Ding gegen alle Widerstände jahrzehntelang durchgezogen haben.

Scapegoat 4

Scapegoat gibt es ja nun schon eine ganze Weile. Seit wann seid ihr in der jetzigen Konstellation und was hat euch neben den Proben im Proberaum so zusammengeschweißt? 

Mein Bruder Fel und ich haben die Band 1993 gegründet, während die anderen Musiker kamen und gingen. Der jetzige Bassist Axel ist seit fast drei Jahren dabei. Ich erinnere mich an eine Szene, die uns besonders zusammengeschweißt hat: Nach einem tollen Auftritt in Wien hatten wir gerade unser Equipment in den Backstage-Bereich geräumt, als wir drei uns plötzlich ansahen, umarmten und riefen „Mann, waren wir geil!“

Wer von euch musste des Öfteren schon mal als „Scapegoat“, also als Sündenbock, herhalten? 

Ich war schon in vielen Situationen der Außenseiter, auf dem alle rumgehackt haben. Dazu kommt, dass wir Brüder die einzigen Rocker innerhalb unserer spießigen Verwandtschaft sind.

Triumph of Willpower - Scapegoat Album Cover
„Triumph of Willpower“ ist hier erhältlich.

Das Albumcover von „Triumph of Willpower“ scheint mit starker Symbolik zu brennen. Zu sehen ist eine riesige revolutionäre Flammenfaust bzw. eine Faust der Ablehnung, die von einer Person ausgeht. Wofür und/oder wogegen steht diese?

Da das Album vom Überwinden einer persönlichen Lebenskrise handelt, steht die Symbolik weniger für Revolution als für einen persönlichen Triumph. Die Feuerfaust symbolisiert den brennenden Willen und die Kraft. In ihr erhebt sich der triumphierende Mensch, der gerade wie Phönix aus der Asche aufgestiegen ist.

Einer eurer Songs heißt „Pyrrhic Victory“. Was ist das für eine Art des Sieges?

Hier geht es um einen Sieg mit großen Verlusten. Man erreicht etwas, weil man es rücksichtslos durchgeboxt hat, verliert dabei aber Freunde und Sympathien. Am Ende wiegt der Schaden stärker als das Erreichte.

Insgesamt klingt in fast jedem Song von „Triumph of Willpower“ ein Sound von ersehnter Veränderung mit. Welchen Song würdet ihr als stärksten bzw. aktuell notwendigsten ansehen, der ein heutiges Problem in der Welt beschreibt?

Scapegoat 3Thematisch könnte das „Original Trust“ sein, das den Wunsch ausdrückt, sein Urvertrauen wieder zu finden. Gerade in der heutigen Zeit stehen viele Menschen fassungslos vor den Scherbenhaufen ihrer eigenen Gedankens- und Glaubensgebäude. Wem oder was soll man noch glauben? Warum ist nichts mehr, wie ich es immer kannte?

Wann werdet ihr in Zukunft eure Faust wieder erheben? Wie geht es weiter mit euch und Scapegoat? 

Zur Zeit genießen wir es, unsere Songs zu spielen. Wenn es für uns interessante Gelegenheiten gibt, wollen wir auch wieder live spielen. Wir planen, Performance-Videos zu ein paar unserer Songs zu drehen. Und natürlich werden wir wieder neue Songs machen für unser 14. Studioalbum, denn das Kreieren von Musik war immer schon unsere, speziell meine, Hauptmotivation als Musiker.

Veröffentlicht in News

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.